Meta





 

Archiv

AWKWARD.

Es gibt wohl keine süßere Unschuld als unsere sanfte Sünde. Im Wahnsinn und Schmutz dieser traurigen, irdischen Kulisse. Was zur Hölle mache ich hier?! Wie viel Leid kann ein Mensch verkraften, ehe er selbst zum Monster wird? Zuerst wird das Skelett geschaffen. Anschließend wird das Fleisch an die Knochen gebracht. Und zu guter Letzt gelangen wir zur Seele. Und diese Seele will Rache. Nun ja... Als Rache kann man das jetzt auch nicht bezeichnen. Aber naja. Von seiner eigentlich "besten Freundin" von einem Tag auf den Anderen nicht mehr als diese gesehen zu werden ist... wie soll ich sagen... ziemlich blöd. Dazu ein Anderes Mal mehr. Ich bin gespannt, wie sich das hoffentlich regelmäßige Schreiben auf meine Probleme auswirkt. Ob es Jemand liest, oder nicht. Das ist nicht wichtig. Gute Nacht.

18.11.14 22:03, kommentieren

Weiter im Text... Ich bin derzeit ziemlich müde, die zu sein, die ich bin. Die Suche nach der Ursache meiner Probleme verwirrt mich nur noch mehr. Ich weis nicht. Ist es einfach nur Nervosität, unter Menschen zu sein? Oder gesellschaftlicher Druck? Oder einfach nur Unterbewusst ohne jeglichen erklärbaren Grund? Aus vielen vielen Online Foren lässt sich herauslesen, dass ich damit definitiv nicht alleine bin. Aber bis jetzt hat mich dieses Wissen nicht sehr viel weiter gebracht. Einfach mit Jemandem darüber zu sprechen auch nicht wirklich, denn wenn man nicht selbst das Problem hat oder hatte, kann man sich das nicht vorstellen. Von außen betrachtet ist das ja kein großes Ding. Aber genau euch kann ich sagen: Das ist NICHT so einfach. Und sich einzureden, dass einem gar nicht schlecht ist, sondern das nur eine Einbildung ist, macht es auch nicht besser! Tief ein- und ausatmen macht es nur schlimmer. Einen anstarren ist sehr unangenehm. Und das regelmäßige abfragen, ob es einem besser geht, ist auch nicht wirklich hilfreich. Bis jetzt ist mir noch nichts untergekommen, das meine Situation in irgendeiner Weise verbessert hat. Aber die Hoffnung stirbt zuletzt. Jedoch ist sie bei mir schon ganz knapp am Abgrund.

1 Kommentar 20.11.14 17:24, kommentieren

Nach einer kleinen Auseinandersetzung mit meiner Dose Coconut Water, habe ich nun endlich gewonnen. Der klügere gibt nach" ist gar nicht so unpassend denke ich. Ich habe mich gerade gefragt, ob ich eigentlich die einzige Jugendlich bin, die ihre Eltern erziehen muss. Meine Eltern sind leider nicht einmal in der Lage ein Gespräch zu beenden, ohne dass die Stimmung danach total im Keller ist. Ist es meine Pflicht dazwischen zu gehen und den Konflikt versuchen zu lösen? Oder sollte ich abwarten? Es ist doch ganz normal, dass mir das nah geht. Sie sind immerhin meine Eltern.

1 Kommentar 20.11.14 20:45, kommentieren

Natürlich gibt es noch etwas, über das man sich so liebend gerne Aufregt: Der Lehrplan für die Abiturienten. Ja ja, ich weis... Das Abitur ist kein Zuckerschlecken und bekommt man nicht einfach so hinterher geschmissen bla bla. Kann man nicht dennoch Rücksicht nehmen auf die Schüler? Dieser Lehrplan ist für jemanden konzipiert, der total de-sozialisiert ist und somit keine Freunde und Hobbies hat. Dieser Jemand schafft es somit zeitlich auch problemlos alle Hausaufgaben zu machen, die man JEDEN Tag in riesigen Mengen aufbekommt. Derjenige kann natürlich dann auch problemlos und mit Leichtigkeit auf jede Arbeit lernen. Und dieser Jemand muss auch nicht schon um 6.30 Uhr mit der Bahn oder mit dem Bus fahren, um pünktlich in der Schule zu sein. Er braucht auch keine Stunde wieder zurück nach Hause, nein, er hat einen Schul- und Heimweg von gerade mal fünf oder zehn Minuten. Jetzt mal ehrlich... Muss man wirklich annähernd ein solches Leben führen, um ein gutes Abitur zu erhalten? Wo bleibt denn da mal Zeit, um sich wenigstens mal ganz kurz auszuruhen? Das macht einen doch nur kaputt...

1 Kommentar 20.11.14 21:48, kommentieren

Manchmal möchte man sich als Teenager einfach nur verstecken. Die Realität wird so langsam unerträglich! In der Schule ist der äußere Eindruck alles. In einer Umgebung, in der alle gleichzeitig Richter und Geschworene sind, kann man nur überleben, wenn man irgendwie seine Selbstsicherheit behauptet. Aber wie soll das denn bitte gehen, wenn man so GAR nicht selbstsicher und selbstbewusst ist? Aber eigentlich wirkt es fast so, als wäre kaum Jemand selbstbewusst. Die spielen das alles nur! Kaum Einer sieht aus, als würde er zu 100% dahinter stehen wofür er "steht". Kann man sich so wohl fühlen? Und der beste Tipp überhaupt: Sei ein kaltes, herzloses Monster ohne großartige Gefühle wenn du etwas erreichen möchtest! Das erspart einem eine MENGE Probleme! Denn je näher man etwas an sich heran lässt, desto stärker kann es einen verletzen und beschäftigen.

1 Kommentar 21.11.14 18:07, kommentieren

Wow! Meine Eltern schaffen es wirklich schon, sich bei jeder Kleinigkeit in die Haare zu kriegen! Und das Beste daran: es ist wirklich TOTAL egal, was es ist - immer bin ich daran schuld! "Siehst du, jetzt streiten wir uns wieder wegen dir". Bin ich daran schuld, dass sie nicht mehr miteinander reden können?! Oder dass sie auch kaum noch zusammen leben können, geschweige denn lieben... mir wird hier eine Ehe vorgespielt, kein Wunder dass ich so verkorkst bin was Gefühle und Liebe anbelangt. Hinzu kommt mein schönes Problem, dass mir ja ständig schlecht ist. Das macht es nicht gerade einfach, jemanden kennen zu lernen. Meine Geduld hat so langsam ihren Zenit erreicht. Lange schaffe ich das nicht mehr. Die Ungewissheit macht es unerträglich.

1 Kommentar 21.11.14 23:19, kommentieren

Ich korrigiere: Es ist nicht nur wichtig, wie man nach außen wirkt. Sondern auch Sex zählt. Alles dreht sich um Sex! Egal wie alt man ist. Sex ist das A und O. Eine häufig gestellte Frage unter Jugendlichen: "Bist du noch Jungfrau?" Aber mal ehrlich... Was sagt das über einen aus? Und was ist der Unterschied wenn man schon mit 15 Sex hatte oder erst mit 25? Entscheidet das über irgendetwas? Liege ich da total daneben oder ist das außerdem etwas sehr intimes und privates, was man eigentlich nicht überall herum erzählt?

1 Kommentar 23.11.14 12:25, kommentieren